System Change

Der Kapitalismus hat in der heutigen Form keine Zukunft. Wir setzen uns dafür ein, dass die gesamte Produktionskette gewisse Standards einhalten muss. Menschenrechte, Empathie und Solidarität  sollten im Vordergrund stehen und nicht der Profit Einzelner.

Staat statt freier Markt

Sei es Gott, Allah, Jehova oder die unsichtbare Hand des Marktes. Weder eines dieser göttlichen Konstrukte, noch die Menschen, die ein solches repräsentieren, sollten über die reale Welt, in der wir leben, verfügen. Eine offene, demokratische Gesellschaft zeichnet sich durch eine klare Teilung der Gewalten aus. Diese ist im heutigen System nicht mehr vorhanden. Der Markt und die Wirtschaft bestimmen die Politik und die Gesellschaft. Der Rechtsstaat sowie die Politik werden regelmässig durch finanziellen Druck ausgehebelt.

Verpackungswahn

Geht man durch einen Supermarkt, sieht man vor allem eins: Plastik! Die wenigen Lebensmittel, die unverpackt erhältlich sind, werden von den meisten Menschen fein säuberlich in kleine Plastiksäcke abgefüllt. Absurderweise kosten genau diese Plastiksäcke an der Kasse 5 Rappen pro Stück, in der Früchte- und Gemüseabteilung sind diese aber gratis zu haben und werden rege benutzt. Auch bei einem Marktbesuch sieht es nicht besser aus. Unverpackt liegen die Waren schön säuberlich aufgereiht zum Verkauf, solange bis die Händler*innen diese auf Wunsch der Kunden in Plastiksäcke packen.

Warum ein Kilogramm unverpackte Rüebli, Kartoffeln oder Äpfel im Supermarkt teurer sind als ihre in Plastik verpackten Artgenossen, ist wohl nicht mit Logik zu erklären.